Blum, Lothar (Tenor)

Lothar Blum hat an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf bei Brigitte Dürrler Gesang studiert. Ergänzende Impulse erhielt er durch die Teilnahme an Meisterkursen, u. a. bei Peter Schreier, Kurt Equiluz und dem Hilliard Ensemble.

 

Sein Hauptinteresse gilt den Vespern, Passionen und Oratorien von Monteverdi bis Mendelssohn Bartholdy. Schwerpunkte seines Repertoires sind die virtuosen Koloratur-Arien bei Händel und Bach sowie in besonderer Weise die Evangelistenpartien. Darüber hinaus hat er in Produktionen von Opern aus unterschiedlichen Epochen, vom Barock bis ins Zwanzigste Jahrhundert hinein, mitgewirkt.

 

Lothar Blum hat u. a. mit James Conlon, Florian Heyerick, Hermann Max, Peter Neumann, Andreas und Christoph Spering und Arvo Pärt gearbeitet, wie teilweise durch CD- und Rundfunk-Aufnahmen dokumentiert ist. Gastspiele verbinden ihn mit dem Schloßtheater Moers und dem Düsseldorfer Schauspielhaus. Er hat im Gesualdo Consort Amsterdam unter Harry van der Kamp und bei Musica Fiata/La Capella Ducale unter Roland Wilson gesungen und ist im Rahmen von Festivals wie den Tagen Alter Musik in Herne, den Thüringer Bachwochen, dem Schumann-Fest Zwickau, dem Festival Alte Musik Knechtsteden, den Brühler Schlosskonzerten sowie den Händel-Festspielen in Göttingen aufgetreten.

 

Informationen aus: http://lothar-blum.de/vita/


Kramer, Maximilian (Bass)

Maximilian Kramer stammt aus Münster in Westfalen. Er studierte zunächst Gesangspädagogik und Orgel. Nach seinem Diplom legte er zudem die künstlerische Reifeprüfung im Fach Gesang ab, ergänzt um eine szenisch-dramaturgische Ausbildung und einen Studiengang in Chor- und Orchesterleitung.  Mehrfach nahm er an der renommierten internationalen Sommerakademie am Mozarteum in Salzburg teil, wo er zwischenzeitlich auch bei Prof. Rudolf Knoll studierte.  Sein erstes Engagement führte ihn von 1991 – 1995 an die Staatsoper Hannover.

 

Seine außerordentlichen Fähigkeiten wurden ihm auch durch die Teilnahme an verschiedenen großen Gesangswettbewerben bestätigt, in denen er das Finale erreichte, bzw. Preisträger wurde, unter anderem beim Bundeswettbewerb Berlin 1994. Es folgten mehrere Engagements an Stadttheatern, sowie bei Opern- und Operettenfestspielen; Tourneen und Konzertreisen führten ihn durch Deutschland, Italien und Norwegen. Seit 2016 arbeitet er zudem mit dem renommierten Liedbegleiter Michael Gees zusammen.

 

Maximilian Kramer ist seit 1995 Kantor an St. Johannes-Baptist in Lette, seit 2005 auch an Stadt u. Marktkirche St. Lamberti in Coesfeld. Der gefragte Bassbariton verfügt über ein umfangreiches Repertoire von kirchenmusikalischer bis weltlicher Literatur.


Plessing, Kaja (Mezzosopran)

Kaja Plessing studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Gabriele von Glasow und Carol Richardson und wurde direkt im Anschluss an ihren Diplomabschluss in das Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein, Düsseldorf aufgenommen. Im Jahr 2000 wurde sie im Lotte Lenya Gesangswettbewerb ausgezeichnet. Von 2002 bis 2008 war Kaja Plessing festes Mitglied im Ensemble des Bielefelder Theaters.

Im Jahr 2004 wurde sie von den Theater- und Konzertfreunden mit dem Bielefelder Operntaler ausgezeichnet.

 

Sie konzertierte mit den Bielefelder und Bochumer Symphonikern und gestaltete themenbezogene Liederabende. Die letzen drei Spielzeiten führten sie an das Nationaltheater Weimar und das Theater Lübeck („Gräfin“ im „Wildschütz“, sowie die „Mutter“ in Hänsel und Gretel“). Darüber hinaus gab sie zahlreiche Konzerte in Deutschland, Italien, Irland und in den USA.

 

 

Informationen aus: http://www.kaja-plessing.com/


Wohlgemuth, Dorothee (Sopran)

Dorothee Wohlgemuth studierte Gesang und Gesangspädagogik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln und an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Ein einjähriges Zusatzstudium bei Jessica Cash in London und Kurse bei Sena Jurinac, Kurt Widmer und Margreet Honig rundeten ihre Ausbildung ab.

Schon während des Studiums begann ihre vielseitige Konzertlaufbahn im In-und Ausland. Ihr Repertoire umfasst ein breites Spektrum von Alter Musik in historischer Aufführungspraxis bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Musik.

Auftritte führten Dorothee Wohlgemuth in die Düsseldorfer Tonhalle, den Münchner Herkulessaal, in den Michel und die Laeiszhalle Hamburg, in die Accademia di Santa Cecilia Rom, sowie in die Westerkerk Amsterdam.

Eine intensive Zusammenarbeit verbindet sie mit dem Pianisten Thomas Blomenkamp; sie ist außerdem langjähriges Mitglied im Balthasar-Neumann-Chor ( Leitung: Thomas Hengelbrock) und im Amsterdam-Baroque-Choir (Leitung: Ton Koopman).

Solistisch sang sie unter Koopmans Leitung Monteverdis ” Vesprae della beata Vergine” und Buxtehudes “Membra Jesu Nostri” auf Tourneen durch die Niederlande, Deutschland und Italien. Ton Koopman verpflichtete sie anschließend als Solistin für seine CD-Gesamtaufnahme der Werke von Dietrich Buxtehude.

Konzertreisen führten sie durch viele Länder Europas, in die USA und nach China.

Zahlreiche Auftritte wurden von Rundfunkanstalten (WDR, NDR, HR, SWR, Radio Svizzera Italiana, Radio 4 nl und RAI/ Italien) aufgezeichnet und gesendet.

 

Informationen aus: http://dorothee-wohlgemuth.de/home/